Dreistein

 


* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Willkommen
     Allgemeines
     * Variablen
     * Function
     * Procedure
     * String
     * Array
     FormObjekte
     * Button
     * CheckBox
     * Editfeld
     * Label
     * Listbox
     * RadioButton
     * Timer
     * Turtle
     Sortieralgorithmen
     * Arraysort
     * Bubblesort
     * Selection Sort
     * Quicksort
     Schleifen
     * repeat-Schleife
     * while-Schleife
     * for-Schleife
     Rekursion
     * Ackermann
     * Binominalkoeffizent
     * Fibonacci Zahlen
     * Fakultät
     * GGT
     * Kochfunktion
     * Sierpinskifunktion
     Nützliches
     * Hintergrundbild
     * Massenanzeige
     * Massenbenutzung
     * Schreibtischtest






* Fibonacci Zahlen

Quelltext

function fibonatcci(n: Integer): Integer;
var a: Integer;
begin
if n <= 1 then
a := 1
else
a := fibonatcci(n - 1) + fibonatcci(n - 2);
result := a;
end;

procedure TForm1.Button1Click(Sender: TObject);
begin
edit2.Text := inttostr(fibonatcci(strtoint(edit1.text)));
end;

Eigendlich funktioniert es genauso wie die Fakult?t. Jede Zahl, die man eingibt, wird erst auf 1 bzw 0 gebracht. Da 0 = 1 bzw 1 =1 definiert ist, rechnet der Algorithmus dann wieder r?ckw?rts. Und so kommt man dann auf das Ergebnis.
16.11.05 22:31


Erklärung

Fibonatcci Zahlen sind eine Art Additionssumme. Eine Fibonatccizahl besteht aus der Summe ihrer 2 linken Nachbarn.
Dabei ist festgelgt, das 0 = 1 und 1 = 1 sei.

Zum Beispiel

Zahlen 0 1 2 3 4 5 6 7

Fibonaccti 1 1 2 3 5 8 13 21

Man kann sehen, das die Zahlen schnell gr??er werden.
16.11.05 22:23





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung