Dreistein

 


* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Willkommen
     Allgemeines
     * Variablen
     * Function
     * Procedure
     * String
     * Array
     FormObjekte
     * Button
     * CheckBox
     * Editfeld
     * Label
     * Listbox
     * RadioButton
     * Timer
     * Turtle
     Sortieralgorithmen
     * Arraysort
     * Bubblesort
     * Selection Sort
     * Quicksort
     Schleifen
     * repeat-Schleife
     * while-Schleife
     * for-Schleife
     Rekursion
     * Ackermann
     * Binominalkoeffizent
     * Fibonacci Zahlen
     * Fakultät
     * GGT
     * Kochfunktion
     * Sierpinskifunktion
     Nützliches
     * Hintergrundbild
     * Massenanzeige
     * Massenbenutzung
     * Schreibtischtest






* GGT

Erklärung

Der GGT - oder auch gr??ter gemeinsamer Teiler - berechnet den GGT von zwei Zahlen. Dazu benutzt er die Funktion mod.
Mod liefert immer den Rest einer Division.
Bei der Bedingung (a mod b) = 0 kann es keine gr??eren Teiler geben, da der GGT nicht gr??er als eine Zahl sein kann.
Der zweite Teil GGT(b,a mod b) berechnet dann weiter, bis irgendwann die erste Bedingung erf?llt ist. Es gibt zwar keine Schleife, doch der else-Teil von GGT ruft sich immer wieder selber auf.
17.11.05 12:09


* Quelltext

function GGT(a,b: integer): Integer;
begin
if a mod b=0 then
result:=b
else
result := GGT(b,a mod b);
end;

procedure TForm1.Button1Click(Sender: TObject);
begin
edit3.text := inttostr(GGT(Strtoint(edit1.text),Strtoint(edit2.text)));
end;
17.11.05 09:38





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung